Aktuelles

Irgendwann reißt jede Serie einmal…! (20.05.17)

 

Die F1 musste beim Auswärtsspiel auf dem kleinen Spielfeld in Sebexen die erste Saisonniederlage hinnehmen. Gegen die stark aufspielende Mannschaft der JSG Auetal/Altes Amt setzte es mit 3:4 eine knappe aber auch verdiente Niederlage. Der Gegner zeigte sich defensiv kompakter und offensiv zielstrebiger. Das Lindauer Team konnte an diesem Tag weitgehend keine Normalform abrufen. Ein strukturierter Spielaufbau wollte nicht so richtig gelingen. Bereits der erste Schuss der Auetaler landete im Kasten. Dank eines Mißverständnisses zwischen Abwehrspieler und Torwart brachte das resultierende Eigentor die Lindauer aber schon bald zurück ins Spiel. Mitte der ersten Hälfte begann die beste Phase aus Lindauer Sicht. Die Zahl der Torchancen blieb allerdings gering. Wie gemacht für dieses Spiel, war die Szene vor der erneuten Führung der Gastgeber. Eine Ecke für Lindau wird von der Auetaler Defensive blind herausgeschlagen, die Lindauer Verteidigung schafft es nicht an der Mittellinie zu klären, der durchstartende Auetaler läuft allein auf das Tor zu und schiebt keine drei Sekunden nach der Ecke zum 2:1 ein. Horror! Die Lindauer zeigten aber Moral und schafften es trotz mäßigen Spiels durch Jasper (per Fuß nach flach gespielter Ecke) und Mika (toller Distanzschuss) das Spiel zur Halbzeit zu drehen.

Leider brachte die 3:2-Führung keine Ruhe ins Spiel. Zwar kann der Mannschaft in kämpferischer Hinsicht kein Vorwurf gemacht werden, doch viele Ungenauigkeiten hier und einige Fehler da sorgten für Unruhe, die nichts Gutes erahnen ließ. So kam es, wie es an diesem Tag kommen musste. Der Gegner zeigte sich von allem ziemlich unbeeindruckt, kam nun auf und hatte einige gefährliche Szenen. Zwei der Chancen landeten schließlich im Lindauer Tornetz und Lindau lag wieder hinten. Davon konnte sich das Team an diesem Tag nicht mehr erholen. Was soll’s? Weiter geht’s!

 

Es spielten: Mikkel Friedrichs (Tor), Mika Strüder (1), Thilo Scholz, Vincent Stange, Timon Dörnte, Max William Walowsky,  Vanessa Portius, Markus Schmidt, Jasper Wagner (1) und Artur Kindler

 

 

Heimspiele Herren Rückrunde 2016/2017

 

 Datum Zeit 2. Herren Zeit 1. Herren
         
 11.06.2017 12:30 SVG Bad Gandersheim 15:00 SG Hollenstedt/Stöckheim
         

 

v. l. Erik Meinshausen, Jannik Heiligenstadt, Ruwen Albrecht, Simon Oppermann, Julian Monecke, Niko Piepenbrinik, es fehlt: Fabian Monecke

FC-Tischtennisjugend MEISTER und VIZEKREISPOKALSIEGER

 

Für einen Paukenschlag sorgte die Tischtennis-Jugendmannschaft des FC Lindau, konnte sie sich nach einer überragenden Rückrunde doch ungeschlagen die Staffelmeisterschaft in der 1. Kreisklasse Nord sichern. Obwohl sich die Grün-Weißen hochkarätiger Konkurrenz zu erwehren hatten und gegen diese ausnahmslos auswärts antreten musste, setzten sie sich in teilweise hochklassigen und –dramatischen Spielen durch und mussten lediglich in einem nervenaufreibenden Match bei Tuspo Drüber 2 einen Punkt abgeben. Durch die Punktverluste der Mitbewerber in den direkten Duellen standen Julian Monecke & Co. dann bereits einen Spieltag vor Saisonende als Titelträger fest. In der abschließenden Partie gegen Kreisliga-Absteiger SV Heckenbeck ließ das Team vor immerhin 10 Zuschauern nichts anbrennen und wahrte mit einem souveränen 8:2-Erfolg den „Drei-Punkte-Vorsprung“ im Gesamtklassement. Von den in dieser Konstellation noch nie angetretenen Eingangsdoppeln musste sich lediglich das Duo Niko Piepenbrink / Ruwen Albrecht dem starken Heckenbecker Spitzendoppel in fünf Sätzen beugen, während sich Julian Monecke und Jannik Heiligenstadt überraschend deutlich und souverän behaupten konnten. Bei den anschließenden 8 Einzelspielen unterlag lediglich Erik Meinshausen in einer sehenswerten Partie dem starken Heckenbecker Spitzenspieler Brinckmann in vier Sätzen. Hingegen zeigten Julian Monecke und Niko Piepenbrink in ihrem letzten Pflichtspiel in der Jugend noch einmal eine Kostprobe ihres Könnens und landeten jeweils zwei Erfolge, womit Niko Piepenbrink sogar gänzlich ungeschlagen im unteren Paarkreuz durch die Saison ging. Da auch Simon Oppermann seine derzeit starke Form mit zwei weiteren Siegen unter Beweis stellte und Erik Meinshausen in seinem zweiten Einzel ebenfalls nichts anbrennen ließ, stand der klare Erfolg nach knapp 90 Minuten fest. Beim anständigen Pizzaessen wurde dann die Meisterschaft zünftig gefeiert.

Vier Tage vor diesem Spiel verpassten die FC-Jungs nur denkbar knapp das durchaus mögliche Double. Dabei war die hervorragend organisierte Pokalendrunde in der Sporthalle Schwiegershausen „nichts für schwache Nerven“. Auch einige FC-Akteure ließen sich von der besonderen Atmosphäre dieser „Final-Four-Veranstaltung“ anstecken und konnten nicht immer ihre Möglichkeiten komplett abrufen. So entwickelte sich bereits das Halbfinale gegen den SC Weende 3 zu einer absoluten Zitterpartie. Die Lindauer fanden sehr schwer in dieses Match hinein und lagen nach dem ersten Durchgang auch folgerichtig 1:2 zurück, wobei nur Julian Monecke sein Einzel mit Mühe gewinnen konnte. Mit unbändigem Kampfgeist drehten die Grün-Weißen dann allerdings diesen Rückstand und waren gleich dreimal in Folge siegreich. Erik Meinshausen bewies dabei Stehvermögen und musste über die volle Distanz gehen. Zu den Highlights des Nachmittags gehörte zweifelsohne der Auftritt von Simon Oppermann, der den Weender Spitzenspieler mit couragiertem und druckvollem Spiel an der Platte völlig entnervte und einen entscheidenden Punktgewinn beisteuerte. Wer jetzt dachte, dass „die Partie in trockenen Tüchern war“, der täuschte. Julian Monecke schwächelte in seinem Abschlussspiel und kam mit der Spielweise seines Gegners überhaupt nicht zu Recht. Als er im fünften Satz bereits mit 4:8 und 6:9 zurücklag, befürchtete man im FC-Lager Schlimmes, doch mit großer Nervenstärke drehte Julian dieses Spiel noch und setzte sich schließlich unter ohrenbetäubendem Jubel mit 12:10 durch. Nach zwei Stunden Spielzeit somit ein 5:2-Erfolg gegen einen sehr unbequemen Gegner.

Kurze Zeit später bekam man es im Endspiel mit dem TSV Langenholtensen mit einem der Mitfavoriten zu tun. Die Langenholtenser hatten in ihrem Halbfinale gegen den TSV Edesheim deutlich weniger Widerstand zu brechen und gingen ausgeruht und vor allem eingespielt in die Partie. Hingegen steckte den FC-Akteuren das schwere Halbfinalmatch noch „in den Knochen“, und so kam das, was zu befürchten war. Gegen die geballte Angriffswucht und Spielfreude des Gegners fand man eingangs überhaupt nicht ins Spiel, ein 0:3-Spielstand nach den Eingangseinzeln war die logische Folge. Gegen einen Gegner wie den TSV Langenholtensen natürlich ein schier aussichtsloses Unterfangen, doch die Grün-Weißen bewiesen Moral. Julian Monecke mit einer Topleistung und Erik Meinshausen mit großem Kämpferherz brachten ihre Mannschaft wieder auf 2:3 heran. Auch Fabian Monecke kämpfte in seinen Einzeln „wie ein Löwe“, hatte mit seiner Spielweise aber einen schweren Stand und musste sich trotz heftiger Gegenwehr erneut geschlagen geben. Noch einmal Hoffnung keimte auf, als Julian Monecke mit seinem zweiten Sieg für den FC auf 3:4 verkürzte. Doch die Bürde des Eingangsrückstands erwies sich als zu schwer, so dass der TSV anschließend mit dem fünften Punkt den Deckel draufmachte. Glückwunsch an die Langenholtenser zum verdienten Pokalerfolg. Glückwunsch, Lob und Anerkennung aber auch an Julian Monecke & Co. für eine tolle Pokalendrunde und eine überragende und sehr erfolgreiche Saison. Die Erfolge sind zweifelsohne auch ein Verdienst von Stefanie Jünemann und Patrick März, welche die Mannschaft durch jahrelange Trainingsarbeit erst in diese Spielstäre versetzt haben.

10.04.2017, Volker Mönnich